Regionen des Königreiches

Das Königreich beider Archipele besteht aus zwei Teilen, einerseits dem alten Königreich Livornien, das faktisch im Königreich beider Archipele aufgegangen ist und andererseits dem traditionell auf seine eigenen Bräuche und Traditionen bedachten Königreich Melba. Livornien besteht aus reichsunmittelbaren Feudalherrschaften und der Krondomäne, welche die Gebiete umfasst, deren Herrschaftsrechte unmittelbar im Besitz der Krone sind und nicht oder nicht mehr einem Vasallen vergeben sind. Reichsunmittelbare Herrschaften sind das Herzogtum Born und die Markgrafschaft Haltberg, die beide in der Verwaltung ähnlich wie Provinzen behandelt werden. Die Krondomäne gliedert sich in die Stadt Altburg und die Provinzen Seeland, Niederlivonien und Livornisch Garùpano. Letztere ist geographisch gesehen zwar ein Überseegebiet und wird auch traditionell einem Gouverneur und nicht einem Statthalter anvertraut, jedoch keine Kolonie, sondern ein integraler Bestandteil des Staatsgebietes des Mutterlandes.

Im Königreich inclusive Livornisch-Garùpano leben ca. 35'870'000 Menschen, davon knapp eine Million Ausländer. Rund fünf Millionen Livornier leben in der République de Côte d'Or. Die Kolonie St. Etienne zählt etwa 500'000 Einwohner. Insgesamt besitzen etwa 40 Millionen Menschen die archipelische Untertanenschaft.

 

Altburg

Altburg ist die größte Stadt des Königreiches und die politische, kulturelle und wirtschaftliche Metropole des Landes. Die Hauptstadt gehört zur Krondomäne und ist nicht Bestandteil des Herzogtums Born, in dessen Norden sie liegt. Die Stadt Altburg hat etwa 4'000'000 Einwohner, während im Metropolitanraum Altburg rund 7’350'000 Menschen leben. Der Wahlkreis Altburg erstreckt sich über die Stadtgrenzen in die zu Born gehörige Agglomeration aus und entsendet zur Zeit 17 von 70 Abgeordnete in das Unterhaus. Altburg ist von drei großen Stadtteilen geprägt; einerseits vom Hafenviertel mit dem größten Hochseehafen des Königreiches, andererseits vom pulsierenden Zentrum der Wirtschaft und des Handels im Stadtviertel Prinzenquai und nicht zuletzt durch das Regierungs- und Diplomatenviertel Unterberg. Der Internationale Flughafen Altburg befindet sich im außerhalb gelegenen Breeda und ist mit Bahn und Schnellstraße in kurzer Zeit erreichbar.

 

Born

Das Herzogtum Born besteht aus dem Norden der livornischen Hauptinsel und ist gegliedert in die Grafschaften Eronien im Nordwesten, in welcher auch die Hauptstadt Altburg liegt, und Aalen im Nordosten. Born, welches zugleich einen eigenen Wahlkreis bildet, ist mit 7'390'000 Einwohnern (ohne die Ballungsräume Altburg und Lienz) die bevölkerungsreichste Region des Königreiches beider Archipele.

Lienz ist die zweitgrößte Stadt Livorniens und die größte Stadt in der Grafschaft Aalen. Die Nummer zwei hinsichtlich der Bevölkerungsstärke steht seit jeher in einer gewissen Rivalität zur Hauptstadt Altburg, was die kulturelle und politische Bedeutung betrifft. In Lienz wohnen zwei Millionen Menschen, im Ballungsraum 5'970'000. Hier befinden sich mit der Lienzer Oper das größte Dreispartenhaus des Landes, der Heimathafen der Kriegsflotte und die in der Vila Graf von Aalen untergebrachte Führung der Kriegsmarine sowie das berühmte Lienzer Kunsthaus mit Sammlungen aus allen Jahrhunderten. Die Zitadelle St. Peter zu Lienz beherbergt den Sitz des Verteidigungsministeriums und des Generalstabes der Streitkräfte.

Die elitäre Universität im kleinen eroner Städtchen Manua gehört zu den berühmtesten des Landes und bildet mit ihren 15'000 Angehörigen eine eigenständige Kommune eigenen Rechts, die das Privilleg besitzt, zwei Abgeordnete in das Altburger Parlament zu entsenden.

 

Niederlivornien

Das rund 9'520'000 Einwohner zählende Niederlivornien liegt im Süden Livorniens und besteht aus den Bezirken Marnholm, Nistrien und Vidon /Wayden. Das ebenfalls im Süden der Insel gelegene Haltberg gehört nicht zu Niederlivornien. Die Provinz weist das wärmste Klima des livornischen Archipels auf und zeichnet sich durch eine mediterrane Vegetation aus. Im Süden Niederlivorniens, besonders in Vidon, herrscht die merolische Sprache vor.

Das ehemalige Königreich Sedina liegt im Nordosten Niederlivorniens und im Südosten des Herzogtums Born in seinen heutigen Grenzen. Im Jahre 1415 wurde Sedina von Livornien erobert und als Lehen einem Markgrafen vergeben. 1448 fiel die Markgrafschaft an die Krone, worauf Sedina in die Provinz Niederlivornien eingegliedert und der Nordteil des ehemaligen Königreiches dem Herzogtum Born zugeschlagen wurde. In Sedina herrscht ein ausgeprägtes lokales Selbstbewusstsein vor, das die Pflege der überlieferten Traditionen des einst selbständigen Reiches nie in Vergessenheit geraten ließ und dem Königreich in jedem Jahrhundert mindestens eine Rebellion bescherte. Bis heute fordern einige Stimmen die Unabhängigkeit Sedinas vom Königreich beider Archipele. Eine Minderheit gewalttätiger Separatisten hat ihre Aktivität in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausgebaut, was 1999 einen großflächigen Antiterroreinsatz der Streitkräfte des KBA notwendig machte. Der Monarch des Königreichs beider Archipele führt den Titel eines Markgrafen von Sedina und ist im Besitz der Krone von Sedina als Titel und Rechtsanspruch, ohne jedoch den Titel eines Königs von Sedina zu führen.

 

Haltberg

Die Markgrafschaft Haltberg bildet ein kleineres reichsunmittelbares Territorium im niederlivornischen Raum, das für sein warmes Wetter und seinen Wein bekannt ist. Das Territorium zählt etwa 655'000 Einwohner. Hier ist die romanische Sprache weit verbreitet. Haltberg ist das Zentrum des livornischen Pferdesportes, besonders der Pferderennen und des Polo. Die im Automobil- und Flugzeugbau tätigen Automobil- und Aviatikwerke Haltberg (AWH) befinden sich in der Markgrafschaft und sind der wichtigste Arbeitgeber der Region.

 

Seeland

Die westlich der Hauptinsel gelegenen Inseln des livornischen Archipels Yland, Dorsen, Valent und Flimsen bilden die Provinz Seeland. Die Provinz zählt 710'000 Einwohner. Die Inseln Seelands zeichnen sich durch gemässigte klimatische Bedingungen, ausgedehnte Grünflächen und klare Seen aus. Das Seeland verfügt über eine hohe Dichte an Zweitwohnungen und ist sehr beliebt bei Wanderern, Landschaftsphotographen und Anglern.

 

Melba

Der melbische Archipel, bestehend aus der Insel Melba und einigen kleineren Nebeninseln mit insgesamt 2'130'000 Einwohnern, liegt weiter östlich von Livornien. Das Königreich Melba bildet mit dem Königreich Livornien eine Realunion, wenngleich tief verwurzelte regionale Bräuche weiterhin bestehen und geachtet werden. Dem Vincent-Strohm verdankt Melba ein gemässigtes Klima mit milden Wintern und selten zu heissen Sommern.

Eines der bedeutendsten Bauwerke Melbas ist das Gut Faillerhof, seit 1735 Sitz der Familie Failler, der Herren von Brak und Ghur. Die Herrschaft ist eine altes Lehen der Krone von Melba, die im zwanzigsten Jahrhundert zwar fast alle politischen Rechte eingebüßt hat, deren Inhaber aber als regierender Vasall über einen Sitz im Oberhaus in Altburg verfügt. Der Faillerhof ist im Grunde nicht viel mehr als ein zum Jagdschloss ausgebautes Landgut, das jedoch aufgrund der Bedeutung der Familie, des Familienarchivs und der faillerschen Gemäldegalerie überregionale Bedeutung erlangt hat. Im Speisesaal des Anwesens befindet sich ein Deckengemälde von Alois Knurr d. J. aus dem späten 18. Jahrhundert mit Jagd- und Ernteszenen, das einige der wenigen zeitgenössischen Darstellungen des inzwischen ausgestorbenen melbischen Rothirsches zeigt und unter dem Schutz der Königlichen Gesellschaft für Zoologie und Ornithologie steht.

 

Außengebiete

Das Königreich beider Archipele besitzt vier Außengebiete, die Überseeprovinz Livornisch Garùpano, die Kolonien St. Etienne und Transmartinien sowie das Überseeterritorium Königin Margarethe Land. Letzteres untersteht der Krone und wird durch das Militär verwaltet - Selbstbestimmungs- oder Wahlrechte existieren in diesem Gebiet ohne ständige Wohnbevölkerung nicht, die dort befindlichen Untertanen der Krone sind jedoch in ihrer Heimat wahlberechtigt.